Steer-by-wire-technologie Space Drive Ist In Drei Dtm-fahrzeugen Verbaut

Die DTM startet im italienischen Monza in die Saison 2021. Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler engagiert sich als offizieller Serien- und Innovationspartner der Rennserie und bringt die Steer-By-Wire Technologie Space Drive in drei DTM-Fahrzeugen verschiedener deutscher Hersteller an den Start: im Audi R8 LMS GT3 von Markenbotschafterin Sophia Flörsch, im Mercedes-AMG von Gary Paffett und im BMW M6 GT3 von Timo Glock. Bei der Technologie Space Drive entfällt die mechanische Lenksäule und die Übertragung der Lenkbefehle erfolgt rein digital über Kabel. „Schaeffler beweist als Serienpartner der DTM Innovationskraft und Pioniergeist“, sagt Matthias Zink, Vorstand Automotive Technologies bei Schaeffler. „Der Einsatz unter Extrembedingungen belegt den hohen Reifegrad der Technologie und bringt uns bei der Entwicklung zur Serienlösung voran. Space Drive ist eine bestens erprobte Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren mit mehr als einer Milliarde gefahrener Kilometer auf öffentlichen Straßen.“ Roland Arnold, CEO der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, sagt: „Der Motorsport gilt schon immer als Entwicklungsbeschleuniger. In diesem Umfeld ist das Space Drive System extremen Belastungen ausgesetzt – ein ideales Testfeld, um wichtige Funktionalitäten für die Weiterentwicklung von Space Drive 3 für die Großserie zu generieren.“

Bevorzugter Technologiepartner im Bereich Fahrwerksysteme

Das Thema autonomes Fahren ist ein wichtiger Bestandteil der Roadmap 2025 von Schaeffler. In der „Vision Chassis 2035“ hat das Unternehmen ein Basisszenario für den Automatisierungsgrad von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen entwickelt. Demnach prognostiziert Schaeffler, dass bis 2035 etwa 30 Prozent aller weltweit neu produzierten Pkw und leichten Nutzfahrzeuge zumindest teilautomatisiert sein werden, während die Hälfte davon die Möglichkeit für hoch automatisiertes Fahren bieten wird. „Mit der zunehmenden Automatisierung der Fahrfunktionalitäten hin zu einem autonomen Fahrzeug steigen die Anforderungen an Fahrwerkanwendungen in Bezug auf Zuverlässigkeit und Sicherheit“, sagt Viktor Molnar, Leiter des Unternehmensbereichs Fahrwerksysteme bei Schaeffler. „Wir verstärken unsere Aktivitäten auf Komponenten- und Systemebene weiter und sind auf dem besten Weg, bevorzugter Technologiepartner im Bereich intelligenter Antriebs- und Fahrwerklösungen zu werden.“

Auch Timo Glock wird seinen BMW M6 GT3 über Space Drive steuern.
© Schaeffler

 

 

Erstmals zwei Partnerschaften

Schaeffler feiert neben dem Einsatz von Space Drive eine weitere Premiere. Der Automobil- und Industriezulieferer ist in dieser Saison erstmals mit zwei Partnerteams vertreten: Marco Wittmann fährt für Walkenhorst Motorsport und Sophia Flörsch für Abt Sportsline. Zugleich treibt Schaeffler die technologische Entwicklung für die DTM der Zukunft aktiv voran und entwickelt das elektrische Antriebssystem zur Elektrifizierung der DTM, die ab 2023 mit der DTM Electric Realität werden soll. Auch hier soll die Technologie Space Drive zum Einsatz kommen. Im Rahmenprogramm der DTM sind 2021 Show-Auftritte mit dem hochinnovativen DTM Electric Democar geplant.

Gary Paffett mit seinem mit Space Drive ausgestatten Mercedes-AMG. 

© Schaeffler

 

Auch interessant:
DTM und TV SKYLINE weiten erfolgreiche Zusammenarbeit aus

Hankook und die DTM Trophy gehen im italienischen Monza in die zweite gemeinsame Saison

Berger vor DTM-Saisonstart: “Gehe davon aus, dass schwierige Jahre bevorstehen”

Schaeffler